Sepp Puchinger Promenade, 3500 Krems/Stein

Festakt beim Anrudern 2016

„Bei uns scheint die Sonne weil wir immer brav austrinken …“ meinte Obmann Johann Allinger zu beginn des Festaktes zum 140jährigem Clubjubiläum. Der Steiner Ruder Club empfang Gäste aus Sport, Wirtschaft und der Gemeinde Krems. Unser Ehrenpräsident wurde mit der höchsten Auszeichnung für Sport der Stadt Krems geehrt.

Der Weg vom Stadtpark Krems zum Clubgelände kann manchmal weit sein. Diesen Weg hat das Denkmal des Doppelolympiasiegers Hradetzky nun hinter sich, es konnte zu unserem 140er nun dem Club und der Stadt präsentiert werden.

Ehrenpräsident auf Lebenszeit Komm.Rat Curt Jaksche führte uns mit seinen Ausführungen durch die bewegte Geschichte des Clubs. Als Zeitzeuge wusste er über viele Details zu berichten und seine Zuhöhrer auch abseits der offiziellen Geschichtsschreibung zu unterhalten.

Curt Jaksche Steiner Ruder Club
Ehrenpräsident Komm.Rat Curt Jaksche führt das Auditorium durch die Kremser Geschichte,

Bgm. Prim.Dr. Reinhard Resch  fand lobende Worte für unseren Club. Wir sind nicht nur ein einfacher Sportverein sondern auch gesellschaftlich durch unser Sommerfest eng mit der Gemeinde verbunden. 

Der Bürgermeister nutze die Gelegenheit um Curt Jaksche die höchstmögliche Auszeichnung für Sport in Krems, die goldenen Ehrennadel mit Lorbeerkranz, zu überreichen.

 

Bgm. Prim.Dr. Reinhard Resch
Bürgermeister Prim.Dr. Reinhard Resch schätzt unseren Club.

Auch freuten wir uns, Gerhard Hradetzky (Sohn von Gregor Hradetzky und Orgelbauer) begrüssen zu dürfen. Er meinte sein Vater wäre sicher stolz auf den Platz des Denkmals. Wir freuen uns über die Büste, die einen würdigen Platz im Clubhaus finden wird.

Gerhard Hradetzky besucht den StRCl.

Weiters freuten wir uns über das Wort „finanzielle Unterstützung“ das Mag. Markus Skorsch von der Sportunion Niederösterreich gebraucht hat. Die Zusammenarbeit klappt reibungslos und das bereits über viele, viele Jahre.

Mag. Markus Skorsch, Landesgeschäftsführer Sport Union

Der Steiner Ruder Club steht aber nicht für Tradition sondern auch für aktiven Sport. Deshalb freut es uns besonders 3 Boote getauft zu haben, einen 2er, einen 4er und – seit vielen Jahren nun auch wieder im Club – einen 8er.

Die Balmung wurde von Paul und Laura getauft. Dieses besonders für den Renneinsatz der Jugend gedachte Boot bekam ihren Namen in der Tradtion des Clubs mit Namen aus den Nibelungen. So soll das Schwert des Siegfrieds den Sportlern durch die Wettkämpfe helfen.

Laura und Paul taufen die Balmung
Max und Paul rudern die Pfeilerrunde

Für Ausbildung und Breitensport gedacht ist unser neuer Doppelvierer von Schellenbacher. Die Favianis ist nach dem römischen Kastell in Mautern benannt und führt so die Tradition der Bootsnamen nach regionalen Bezeichnungen fort.

Getauft wurde das Boot von Helmut Ebner (Bankstellen-Leiter Raiffeisenbank Krems-Stein). Wir freuen uns sehr mit der lokalen Wirtschaft zusammenarbeiten zu dürfen, nur so sind solche Bootskäufe erst möglich.

Favianis am Wasser

Ein besonderes Boot braucht einen besonderen Namen. Nach einem bekannten Weinried in unmittelbarer Umgebung heisst unser 8er nun Steiner Hund. Wir haben dieses Boot umbauen lassen, sodaß es nun als Riemen- und als Doppelachter zu rudern ist.

Getauft wurde das Boot (das uns nun zu einem „gscheitn Verein“ macht) von Alexandra Sauberer-Theimer, die für die Österreich-Vetretung von Calex Holland den Sekt prickeln ließ. Gerudert wurde die Steiner Hund von einer Frauen-Besatzung.

Steiner Hund
Steiner Hund

Im Anschluß an die Bootstaufe fand das traditionelle Anrudern statt. Die drei frisch getauften Boote vorne weg fanden noch 2 weitere Mannschaftsboote den Weg nach Dürnstein. Viele Mitglieder waren auch mit der Bewirtung unserer Gäste beschäftigt, ein anstrengender, aber auch ein schöner Tag für den Steiner Ruder Club der wieder einmal bewiesen hat, dass das Ganze mehr ist als nur die Summe seiner Teile.