Sepp Puchinger Promenade, 3500 Krems/Stein

Gold am Mondsee

Überraschend holten sich Matthias Steiner und Georg Mantler bei der 10 km-Langstrecken-Ruderregatta am spiegelglatten Mondsee die Gold-Medaille. Sie setzten sich gegen 41 weitere Boote durch, darunter vom Steiner Ruder Club die ebenso erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer Walter Aigner und Dieter Bensch, Clara Berger und Sophie Hackl sowie die für den Ruderverein Austria und Pirat angetreten Heinrich Gaube und Barbara Peutz.

Herrliches Frühsommer-Wetter, eine liebevolle Organisation durch den Ruderclub Mondsee sowie gute Laune – beste Zutaten für die 10 / 20 km-Langstrecken-Ruderregatta, die jährlich wechselnd am Mond- und Wolfgangsee stattfindet. Seitens des Steiner Ruder Clubs waren gleich drei Boote am Start, sowie ein weiteres Austria/Pirat-Boot mit Stein-Mitgliedern.

Walter und Dieter – Routine und doch Neuland
Für Walter Aigner war der Bewerb nicht unbekannt, animierte er doch vor einigen Jahren die Organisatoren dazu. Er selbst war 2010 und 2012 mit Heini Gaube bzw. Harald Müller erfolgreich und holte sich den ersten Platz. Heuer versuchte er gemeinsam mit Dieter Bensch neuerlich sein Glück. Die beiden erlangten im Männer-Masters E-Doppelzweier gesamt den 7. Platz mit einer Zeit von 42:31,31. Wie sich später herausstellen sollte, waren Walter und Dieter nicht die einzigen, die sich beim Navigieren schwer taten – was soll’s, das gewohnte Donauufer tauschen wir nur ungern gegen die Weiten eines Sees ein.

Clara und Sophie – die jüngsten am See
Für die beiden Juniorinnen Clara (am Bug) und Sophie (am Schlag) war die Mondsee-Regatta eine willkommene Abwechslung zu den Sprint-Rennen, wie z.B. die Kärntner Ruderregatta, wo sie die Woche zuvor unterwegs waren. Als einziges Juniorinnen-Boot waren sie wohl die jüngsten Teilnehmerinnen am See und konnten sich mit einer Zeit von 46:27,27 den 24. Platz sichern.

Barbara und Heini – ein ungleiches Paar
Nicht unerwähnt bleiben soll die Leistung eines ungleichen Paars: Der „Riese“ Heini und der „Drei-Käse-Hoch“ (wir meinen das durchaus liebevoll 🙂 ) Barbara sind zwar beide Mitglieder des Steiner Ruder Clubs, gingen dieses Mal jedoch in einer Renngemeinschaft Austria / Pirat an den Start. Sicherlich hilfreich war die Erkundungsfahrt vor der Regatta, die wesentlich zur guten Steuerleistung der beiden beigetragen hat. Ihr Masters-Mixed E-Doppelzweier lief als 14. Boot ins Ziel ein, auf die Zeit von 44:23,23 dürfen die beiden durchaus stolz sein.

Georg und Matthias – die Überraschungssieger freuten sich sichtlich
Die Anreise von Matthias und Georg erfolgte schon stressfrei am Freitagabend, somit ging sich dann am Abend auch schon ein gemütliches Abendessen in Mondsee aus. Das Quartier – die Pension Klimesch – war gleich neben dem Sattelplatz gelegen, wo sich am Samstag alle Steiner zum Boote aufriggern trafen.
Gleich nach dem Start der Abteilung, der übrigens recht hektisch zu ging, da die Boote auf engstem Raum los gefahren sind, kristallisierte sich rasch eine Gruppe von drei Booten im Spitzenfeld heraus: Neben dem Steiner Ruder Club startete der Wiener Ruderclub Donaubund mit Marko Milodanovic und Gerda Görig sowie der Ruderverein Austria mit Emil Kiss und Lukas C. Hadwich. Letztere waren nur drei Wochen zuvor noch gemeinsam im Doppelachter beim Passauer Inn River Race mit Matthias und Georg im Boot, jetzt stellten sie unmittelbare Mitbewerber dar, waren doch beide Boote in der offenen Klasse als Männer-Doppelzweier gemeldet.
Alle drei Boote blieben während des gesamten Rennens eng beisammen, stets angeführt durch den Steiner Ruder Club. Im Boot selbst, war man zwar sehr glücklich über den Vorsprung gegenüber den anderen, stand aber auch vor der Herausforderung ohne „Vordermann“ den richtigen Weg zu finden und optimal zu den Wendebojen zu steuern, was nur bedingt geglückt ist. „Drill Sergeant“ Steiner war zudem damit beschäftigt die Motivation im Boot hoch zu halten, was durchaus gelang 🙂
Matthias und Georg setzten sich nach den Wenden leicht ab und gewannen das 10 Kilometer Rennen mit einer Laufzeit von 40:27,27 vor Schreiner und Lehrer von LIA (40:43,43), die in einem anderen Block gestartet waren. Milodanovic und Görig belegten als schnellstes Mixed-Boot mit 40:50,50 den dritten Rang. Kiss und Hadwich überquerten die Ziellinie kurz darauf in einer Zeit von 41:22,22 und errangen somit den vierten Platz.
Die Freude der beiden bei der Siegerehrung war sichtlich groß, hatten sie sich doch trotz des Trainings nicht ausgemalt, das Rennen tatsächlich zu gewinnen. Der Dank gilt auch Walter Aigner und Max Reiter, die den beiden in der Vorbereitung mit wertvollen Tipps unterstützend zur Seite gestanden sind.

Zusammenfassend ein toller Tag am Mondsee, der mit einem liebevoll zusammengestellten Grill- und Kuchenbuffet ausgeklungen ist. Vielen Dank an das Organisations-Team vom Ruderclub Mondsee – wir freuen uns schon darauf, das nächste Mal wieder bei der Langstreckenregatta mit dabei zu sein!

 

Ergebnisliste-Langstrecke-2018-Mondsee

 

Video | Highlights

 

 

Video | Alle Luftaufnahmen

Die Boote des Steiner Ruder Clubs kommen vor:

7:00-11:00 / Matthias, Georg, Clara, Sophie
16:20-20:00 / Walter, Dieter, Heini, Barbara
20:15 / Ankunft
22:00 / Clara, Sophie

 

Related Posts